Vorstellungsgespräch: Fragen an den Arbeitgeber

Ich habe letzte Woche eine Einladung zum Vorstellungsgespräch (Fachinformatiker) bekommen. Zwar habe ich schon das ein oder andere Buch gewälzt, doch eine Frage ist bei mir immer noch offen geblieben: Was fragt man eigentlich den Arbeitgeber?
Bisher habe ich so tolle Tipps wie "Wie hoch ist die Ausbildungsvergütung" gelesen. Das ist eine Frage, die mit dem Aufruf der Hompage der Bundesagentur für Arbeit erledigt ist. Welche Behörde zahlt denn noch über Tarif? Auch Fragen wie "Welche Ziele und Pläne verfolgt ihr Unternehmen?" sind etwas sehr abstrakt und sind in meinem Fall klar.
"Besteht die Chance nach der Ausbildung übernommen zu werden und sich dann in Ihrem Unternehmen auch weiterzuentwickeln?" - eigentlich eine schön formulierte Frage, doch ist die Frage für jemanden wie mich - der sich gar keine Chancen ausrechnet die Ausbildungsstelle zu bekommen - nicht ganz optimal.

Was soll man eigentlich als Berufseinsteiger fragen? Welche Fragen "beweisen" Interesse? Negativ-Beispiele habe ich genug.

27.03.2006 16:26


Ich nehme mal an, Du kennst die Website des Unternehmens?

Schau Dir an, was sie so produzieren und für wen.
Frag nach wo Du eingesetzt würdest, wieviele Azubis es noch neben Dir gibt usw.

Auch wenn Du das wahrscheinlich auch schon oft gehört hast,
Verlass Dich auf Dein Gefühl, sei wie Du bist, frag was Dich interessiert und erzähl keinen Scheiss Blödsinn.

Wenn Du den Job nicht willst, dann frag nach Betriebsrat, Gewerkschaft und Kündigungsschutz zwinker

Die Entscheidung ob Du eine Chance hast den Job zu bekommen oder nicht fällt sowieso in den ersten fünfzehn Sekunden, der ganze Rest ist nur Bla.


Da Du der deutschen Sprache mächtig, kommunikativ und vielseitig interessiert bist, fürchte ich Du wirst Dich mittelfristig schon mit der Arbeitswelt vertraut machen müssen.

Denk dran, Pisa arbeitet für Dich.

27.03.2006 16:41


also den Job wollte ich eigentlich schon und da eh schon der Personalrat, die Gleichstellungsbeauftragte und die Jugendauszubildendenvertretung teilnehmen werden.... zwinker

Die Frage nach den Azubis hört sich gut an. Zeugt zum einen von Interesse, allerdings ist die Frage nicht sehr einfallsreich. Ham' die garantiert schon x-tausend mal gehört. Was solls, wenn eh' die ersten 15 Sekunden entscheiden.

MfG
Fabian


PS: Pisa mag mich nicht. Schon mal versucht den schiefen Turm von Pisa mit Hilfe von Photoshop gerade zurücken?

27.03.2006 18:06


Jetzt habe ich das Vorstellungsgespräch gerade hinter mir. Irgendwie war alles ganz anders, als ich mir das Vorgestellt hatte. Ich dachte eigentlich ich werde nach meiner Person befragt, was für Interessen ich habe, welche Stärken & Schwächen etc.
Keine einzige Frage dieser Art kam vor. Wirklich keine. Stattdessen Fragen wie "Wie viele Sektoren hat eine handelsübliche Festplatte?", "Wieviele Kilobyte sind ein Megabyte", "Welche Programmiersprachen würden Sie für eine plattformunabhängige, Web-basierende Anwendung empfehlen".. etc.

Ich frage mich, wann meine Bewerbungsunterlagen im Briefkasten liegen. Die Post braucht doch in der Regel 2 Werktage?!


MfG
Fabian

28.03.2006 14:57


Und?
Wie viele Sektoren hat eine handelsübliche Festplatte?

Wieviele Kilobyte sind ein Megabyte?

Welche Programmiersprachen würden Sie für eine plattformunabhängige, Web-basierende Anwendung empfehlen?

Das ist doch auch nett.

Zu eins müsste ich raten
512?
17?
Ägypten?

zu zwei:
1024?

zu drei?
Versteh ich nicht.
Aber Java wird immer gern genommen wenn "plattformunabhängig" ein Kriterium sein soll.

Vor nächster Woche passiert nichts, die müssen ja erstmal alle Bewerber durchlaufen lassen.
Dann kannst Du auch mal anrufen und vorfühlen.

Das wird schon lächel



28.03.2006 15:40


Die Festplattenfrage, bleibt mir ein Rätsel... Ich glaube ein Sektor dürfte 256 bis 512 Byte groß sein. Das soll ich dann auf xxx GB hochrechnen? Im Kopf?

Nummer zwei habe ich dann richtig beantwortet zwinker

Bei der letzten Frage habe ich PHP + AJAX vorgeschlagen oder alternativ Java. Was überhaupt gefordert war ist mir unklar.

Die Fragen mal hin oder her. Ich war auf ein ganz anderes Gespräch eingestellt. Mit solchen "Fachfragen" hatte ich ganz einfach nicht gerechnet. Interessant fand' ich das meine Bewerbung für jeden Mitarbeiter, die da waren, als Kopie vorlag...


MfG
Fabian




28.03.2006 15:53


Passt doch, es geht ja darum zu sehen ob Du ein helles Bürschchen bist.
Interessant fand' ich das meine Bewerbung für jeden Mitarbeiter, die da waren, als Kopie vorlag...
Dann müssen sie dich nicht mit "Herr, wie war noch mal ihr Name" ansprechen.
Und man kann immer was daraus fragen.

Sie schreiben hier in Ihrer Bewerbung ...



28.03.2006 15:56


hm... hat aber niemand gewagt. Warscheinlich haben die nach den ersten 15 Sekunden gedacht, eine Frage an diesen Bewerber lohnt sich nicht. Was der sich da zurecht stammelt. (Vielleicht bekomme ich den Spitznamen Stoiber II)
Kurz: Ich bin geschockt, habe keine Ahnung von Bewerbungsgesprächen und muss sagen - was ich da gemacht habe war Krampf. Nichts anderes. Wenigstens bin ich um eine Erfahrung reicher. Mistraue dem, was deine Berufsberater sagen, Bücher zum Thema Vorstellungsgespräch kann man sich als Berufseinsteiger komplett sparen und jegliche Vorbereitung (außer dem Outfit) kann man sich schenken. Getränke, Zigaretten braucht man nicht ablehnen - sie werden erst gar nicht angeboten. Namen von Ansprechpartnern sind sinnlos, wenn sie einem erst gar nicht vorgestellt werden.


Gruß,
Fabian

28.03.2006 16:37


Heute kam, wie zu erwarten, die Absage. Highlights daraus sind:
Nochmals herzlichen Dank für das freundliche und informative Gespräch
(...)leider für einen anderen Bewerber entschieden.
Bitte sehen Sie diese Absage nicht als Bewertung Ihrer persönlichen und fachlichen Qualifikation, die nach dem Eignungstest und dem Vorstellungsgespräch außer Zweifel stehen. Oft sind es nur Nuancen, die den Aussschlag geben.

Ob der Verfasser des Serienbriefs selbst gewusst hat was Nuance bedeutet? Wichtiger für den Beruf wären doch eigentlich gute Englisch-Kenntnisse. Also die Konsequenzen ziehen:
Oft sind es nur kleine Differences, die den Ausschlag geben.


MfG
Fabian



05.04.2006 16:37 | geändert: 05.04.2006 16:38


Dann heisst es nun:

Firma auf die Liste der zu übernehmenden Firmen setzen

Stossgebet absetzen, dass Du für dieses sich auf dem absteigenden Ast befindlichen Unternehmen nicht arbeiten musst

Neue Bewerbung schreiben





05.04.2006 17:43 | geändert: 26.04.2006 14:29